Eko_Schaf_Maske

Erstkommunion Katecheten-Runde

Die Frauen, die sich als Katechetinnen in der Erstkommunionvorbereitung engagieren treffen sich am Montag, den 10. August um 20:00 Uhr im Karl-Leisner-Haus, um die drei bevorstehenden Gruppenstunden zu besprechen.

Covid3

Hinweise zu den Gottesdiensten

Ab diesem Sonntag feiern wir sonntags in St. Anna um 8 Uhr und um 10 Uhr sowie am Vorabend in St. Josef um 17 Uhr die Sonntagseucharistie. Wir werden ab diesem Sonntag auf das Anmeldeverfahren verzichten. Nach wie vor ist es jedoch unbedingt notwendig, dass wir die Mindestabstände und die Rückverfolgbarkeit sicherstellen. Für die Rückverfolgbarkeit füllen Sie bitte den Zettel aus, den Sie beim Betreten der Kirche bekommen und geben den am Ende des Gottesdienstes wieder ab. Seitdem wir wieder Gottesdienst feiern können, unterstützen uns ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, damit alles entsprechend den Vereinbarungen zwischen dem Land NRW und den Diözesen gut läuft. Die Helfer sorgen u.a. dafür, dass die Plätze eingenommen werden und dass jeder Gottesdienstbesucher sich beim Betreten der Kirche die Hände desinfiziert. Leider gibt es hin und wieder Rückmeldungen, dass Gläubige sich nicht an die bestehenden Regeln halten. Das ist schade, weil wir damit die Möglichkeit, Gottesdienste zu feiern, leichtfertig aufs Spiel setzen. Die Ordnungsbehörden haben gerade auf die Orte einen Blick, an denen sich Menschen versammeln, und dazu gehören auch die Kirchen. Nach wie vor ist die Pandemie nicht beendet.  Ich bitte Sie daher sehr herzlich und eindringlich, den Anweisungen der Ordner zu folgen und auch die Plätze einzunehmen, die Ihnen zugewiesen werden. Sie helfen uns durch Ihr umsichtiges Verhalten sehr! Wenn wir auch grundsätzlich auf die Anmeldungen verzichten, so ist es sehr hilfreich, wenn sich größere Gruppen bzw. Familien, die einen Gottesdienst z. B. aus Anlass eines Sechswochengedenkens oder Jahresgedenkens feiern, kurz im Pfarrbüro melden. Wir können dann entsprechende Plätze reservieren. Familien, Ehepaare bzw. Personen, die aus einem Haushalt stammen, dürfen dann zusammensitzen. Kommen Sie in so einem Fall allerdings wenigstens 15 Minuten vor Beginn des Gottesdienste und nehmen die Plätze ein. Ich bin zuversichtlich, dass sich alle an die Regeln halten und freue mich, dass wir, trotz der angespannten Lage, weiterhin Gottesdienste feiern können.

Bleiben Sie behütet und gesund!

Pfarrer Markus Thoms

Pastor Markus Thoms

19. Sonntag A

9. August 2020

Liebe Gemeinde,

ja so schnell sind sechs Wochen vorbei!
Die Sommerferien neigen sich mit ganz großen Schritten dem Ende entgegen. Am kommenden Mittwoch beginnt die Schule. Nach den anstrengenden Wochen nach Beginn der Corona-Pandemie hat es gut getan, in den Ferien ein wenig die Erholung und das Abschalten vom Alltag zu genießen. Ich hoffe, dass das für Sie ein wenig möglich war. Nach der Zeit der Ferien und der Erholung versuchen wir, uns wieder an einen normalen Alltagsrhythmus zu gewöhnen. Jedoch wird es in diesem Jahr sicherlich anders sein, als wir das aus den vergangenen Jahren kennen. Wir werden neu lernen müssen, im Alltag mit dem Virus zu leben, dabei versuchen müssen, so normal wie möglich zu leben und auch miteinander umzugehen. Es wird sicherlich eine Herausforderung für uns alle bleiben. Denn auch in unseren Gottesdiensten sind wir nach wie vor angehalten, die Abstandsregelungen einzuhalten und die Rückverfolgbarkeit sicherzustellen.
Dennoch wünsche ich allen, die in dieser Woche wieder in die Schule einsteigen, für das kommende Schuljahr viel Erfolg. Ganz besonders denke ich an diejenigen, die nach den Sommerferien auf eine andere Schule wechseln. Und dann gilt mein besonderer Gruß den Erstklässlern, für die am Donnerstag der Ernst des Lebens beginnt.

Und ich möchte all jene nicht vergessen, für die schon am 1. August ein neuer Lebensabschnitt angefangen hat: die Berufsanfänger. Ich hoffe, dass sie in ihrem Ausbildungsberuf gute Erfahrungen machen, dass sie Menschen finden, die ihnen gerne Neues beibringen, damit sie selbst einmal das im Beruf erlernte auf andere Menschen anwenden und weitergeben können.

Eine gute Restferienwoche wünscht Ihnen

Ihr Pastor Markus Thoms

Alltagsmenschen Telgte

Save the date – Wallfahrt nach Telgte

Trotz Corona möchten wir auch in diesem Jahr – in veränderter Form und unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln – eine Wallfahrt nach Telgte durchführen. Die Wallfahrt findet am Samstag, 12. September 2020 per Fahrrad und Bus statt. Wer möchte, kann das letzte Stück von Westbevern-Vadrup bis Telgte (ca. 6 km) zu Fuß pilgern. Um 14 Uhr werden wir in Telgte das Pilgerhochamt feiern. Weitere Informationen erhalten Sie nach den Sommerferien.

Covid3

Bericht aus dem Krisenstab – Erweiterung der Gottesdienste

Liebe Gemeinde,

am 14. Juli 2020 hat sich erneut der Krisenstab unserer Pfarrei getroffen. Schwerpunkt dieser Sitzung waren die Gottesdienstzeiten und die Wiederöffnung der Pfarrheime und des Tante Ju. Einig waren sich allen Teilnehmenden, dass wir nach wie vor mitten in der Pandemie stecken und alle Beteiligten zur Vorsicht aufgerufen sind. Abstands- und Hygieneregeln werden uns in vielen Bereichen noch eine Zeit lang begleiten. Ebenso gibt es weiterhin für die Gottesdienste die Notwendigkeit des Ordnerdienstes, der Desinfektion und der Rückverfolgbarkeit der Anwesenden mit den ausgefüllten Zetteln. Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass fast alle Gottesdienstbesucher sehr umsichtig mit den bestehenden Regeln umgehen. Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist ab dem 3. August nicht mehr notwendig. Es kann aber durchaus der Fall eintreten, dass Besucher abgewiesen werden müssen, falls die Höchstzahl überschritten wird. Wir bitten dafür um Verständnis. In St. Josef haben wir maximal 31 Sitzeinheiten und in St. Anna 60 Sitzeinheiten zu vergeben, wobei Ehepaare und Familien bzw. Personen, die im gleichen Haushalt leben, zusammensitzen dürfen. Den Anweisungen des Ordnerdienstes ist unbedingt Folge zu leisten.

Ab dem 3. August gilt nun folgende erweiterte Gottesdienstordnung:

Montag               08:15 Uhr            heilige Messe                   St. Josef

Dienstag             08:00 Uhr            heilige Messe                   St. Anna

                               19:00 Uhr            heilige Messe                  St. Josef

Mittwoch           08:00 Uhr            heilige Messe                  St. Anna (ab dem 19. August)

Donnerstag        19:00 Uhr            heilige Messe                  St. Anna

Freitag                 08.00 Uhr            heilige Messe                  St. Anna

Samstag              17:00 Uhr            Vorabendmesse             St. Josef

Sonntag               08:00 Uhr            heilige Messe                  St. Anna

                               10:00 Uhr            heilige Messe                  St. Anna

 

Ab dem 17. August 2020 werden wir auch unter Einhaltung den bestehenden Corona-Vorschriften die Pfarrheime und das Tante JU wieder öffnen. Hier wird es für jeden Raum eine Maximalbelegung geben und ebenso entsprechende Hygienevorschriften. Die Vorsitzenden der Vereine und Verbände werden in diesen Tagen angeschrieben. Die dann gültige Benutzungsordnung wird zu erheblichen Einschränkungen führen, allerdings sind wir froh, dass wir überhaupt die Pfarrheime öffnen können, um so die Möglichkeit der Begegnung – wenn auch eingeschränkt – zu geben. Der Kirchenvorstand muss in seiner Sitzung am 12. August 2020 zunächst noch das Hygienekonzept beschließen. Danach werden wir es entsprechend veröffentlichen.

Nach wie vor bitte ich Sie alle um Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung. Wenn wir alle zusammenhalten und jeder sich nach Kräften und mit Verständnis einbringt, dann werden wir diese Zeit gemeinsam gut überstehen. So bitte ich Sie alle um Ihre Unterstützung und Ihr Gebet! Bleiben Sie gesund und behütet!

Ihr Pastor Markus Thoms

Pastor Markus Thoms

18. Sonntag im Jahreskreis – A

2. August 2020

Liebe Gemeinde,

das Evangelium des heutigen Sonntags will ein Geschmacksverstärker sein, es will in uns die Sehnsucht nach dem Wort und dem Brot des Lebens wecken, das uns in der Feier der Eucharistie geschenkt wird. Brot steht für das Leben, das wir mit den Menschen teilen, es steht als Grundnahrungsmittel auch für die Erhaltung des Lebens. Brot steht auch für die Verantwortung, die wir alle miteinander haben, damit alle Menschen zu ihrem täglichen Brot kommen. Und Brot steht auch für Gemeinschaft, denn allein können wir unseren Hunger nicht stillen – schließlich beten wir im Vater unser „unser tägliches Brot gib uns heute“ und nicht „mein tägliches Brot gib mir heute“. Wie viel Energie steckt nicht im Brot? Ein ganzes Netz an Beziehungen. Der Mensch hat das Brot in der Hand, um es zu essen. Er hat es aber auch in der Hand, was daraus werden kann! Wenn ich Brot auf Kosten anderer esse, dann kann es keine gesegnete Mahlzeit sein. Wenn ich es im Miteinander teile, dann wird mein Brot zu unserem Brot. Und so ist auch der Auftrag des Herrn im Evangelium zu verstehen: „Gebt ihr ihnen zu essen.“ (Mt 14, 16)

St. Anna 48485 Neuenkirchen

26. Juli – Gedenktag der heiligen Anna und des heiligen Joachim

Am Sonntag, 26. Juli 2020 feiern wir das Patronatsfest unserer Pfarrei. Ein wenig möchte ich Ihnen aus dem Leben der heiligen Anna weitergeben.

„Die heilige Anna ist die Mutter Marias und damit Großmutter Jesu.

Der Name Anna kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Jahwe hat sich erbarmt“. Er steht für Liebe, Gnade, Anmut. Das Neue Testament berichtet nichts über Anna und ihren Mann Joachim. Namentlich erwähnt werden die Großeltern Jesu zum ersten Mal im so genannten Protoevangelium des Jakobus, einer apokryphen Schrift. Es erzählt folgende Legende: Anna und Joachim sehnen sich viele Jahre vergeblich nach einem Kind. Immer wieder bitten sie Gott darum. Nach langen Jahren endlosen Wartens erscheint Joachim in der Wüste ein Engel und verkündet ihm die Geburt einer Tochter. Auch seine Ehefrau Anna erlebt eine Engelerscheinung und die Verheißung eines von Gott auserwählten Kindes. Anna und Joachim sprechen über die gemeinsame Vision. Nach neun Monaten kommt ein Mädchen zur Welt. Die Eltern nennen es Maria. Im Alter von drei Jahren bringen sie die Tochter zum Tempel in Jerusalem. An diesen Tag erinnert noch heute das Fest „Mariä Opferung“ am 21. November. Auffällig sind Parallelen zu anderen biblischen Erzählungen, die von der Geburt eines für die Heilsgeschichte bedeutsamen Nachkommens berichten. Wie Abraham und Sara durften sich auch Anna und Joachim im hohen Alter über ein Kind freuen. Und wie Maria ein Engel erschien, um ihr die Geburt eines Sohnes zu verkünden, so erschien Anna und Joachim ebenfalls ein Engel mit der guten Nachricht über die baldige Geburt einer von Gott auserwählten Tochter.

Anna und Joachim sollen in der Nähe des Bethesda-Teiches in Jerusalem gewohnt haben. Dort wurde im Jahr 1142 die St.-Anna-Kirche errichtet. Sie ist die älteste erhaltene Kreuzfahrerkirche. Als Sultan Saladin Jerusalem 50 Jahre später eroberte, machte er aus ihr eine Koranschule. Davon zeugt noch heute eine arabische Inschrift über dem Hauptportal. Erst im Jahr 1856 gelangte das Gebäude wieder in christlichen Besitz. Es war ein Geschenk des damaligen Sultans an Napoleon III. – als Dank für dessen Unterstützung beim Krimkrieg. Nach umfassenden Restaurierungsarbeiten übernahmen die „Weißen Väter“, ein katholischer Orden, die St.-Anna-Kirche. Sie zählt zu den schönsten noch erhaltenen romanischen Kirchen in ganz Jerusalem.

Im Jahr 1481 ließ Papst Sixtus IV. den Gedenktag der Anna in den römischen Kalender aufnehmen. Und 1584 legte Papst Gregor XIII. ihren Festtag auf den 26. Juli. In dieser Zeit erreichte die Verehrung der Heiligen Anna ihren Höhepunkt. Ihr zu Ehren wurden Kirchen und Kapellen gebaut. Da Anna an einem Dienstag gestorben sein soll, wird an diesem Tag besonders an sie gedacht – vor allem an den neun Dienstagen vor Ostern. Im Rahmen des Annenkults entstanden zahlreiche Bruderschaften, die den Namen der Heiligen trugen. Sie bildeten sich aus Laienbewegungen. Die Mitglieder hielten eigene Andachten, veranstalteten Wallfahrten und Prozessionen.

Zahlreiche Legenden und Wundererzählungen, aber auch Bilder, stammen aus dieser Zeit, etwa die im deutsch-niederländischen Raum beliebten Darstellungen der Anna Selbdritt. Dieser Ausdruck bedeutet „zu dritt“ oder „Teil einer Dreiergruppe“. In der christlichen Ikonographie ist die Heilige Anna nämlich oft mit ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind dargestellt worden. […]

wird. Anna ist Patronin der Mütter, Hausangestellten, aber auch einiger Handwerksberufe und der Bergleute. […]“

Text von Margret Nußbaum unter: www.katholisch.de

buch

St. Arnolder Bücherei öffnet wieder

Die Mitarbeiter der Bücherei St. Josef freuen sich nach langer Pause am Mittwoch, 29. Juli 2020 zu den gewohnten Öffnungszeiten, auch während der Sommerferien, wieder zu öffnen.

Beim Ausleihverkehr müssen folgende Auflagen beachtet werden wie die Mund-Nase-Bedeckung und der Abstandsschutz. Das gilt auch für die Registrierung und die Hand-Desinfektion. Der Zutritt zur Bücherei ist mit einem Korb für die Medien immer für 3 Personen vorgesehen. Es gibt einen getrennten Eingang und Ausgang. Alle Medienrückgaben kommen für 3 Tage in Quarantäne, bevor sie erneut für die Ausleihe zur Verfügung stehen.

Die Schnellausleihe von Medientaschen ist weiterhin möglich, ebenso die Vorbestellung von Medien per Email.

Es wurden inzwischen viele neue Medien eingestellt und die Mitarbeiter der Bücherei freuen sich auf ihre Leser.

Öffnungszeiten: Mittwoch 16.00 -18.00 Uhr, Sonntag 10.30 – 12.00 Uhr

Medienkatalog: webopac.bistum-muenster.de, KÖB Neuenkirchen-St. Arnold

Email: buecherei-st.arnold@bistum-muenster.de

Telefon: 015739019749

Eko_Schaf_Maske

Erstkommunion-Leitungsteam

Das Leitungsteam trifft sich am Montag, den 27. Juli 2020 um 19:00 Uhr, um die Details für die diesjährige Erstkommunion zu besprechen.

Pfarrbüro St. Anna

Friedenstraße 6
48485 Neuenkirchen 

Tel. 05973 / 94 73 - 0
E-Mail: stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de 

Die Kirche sei immer ein Ort der Barmherzigkeit und Hoffnung, wo wir spüren, dass wir angenommen und geliebt sind und Vergebung erhalten.
— Papst Franziskus