Osterkerzen

Verkauf von Osterkerzen

Ab sofort starten wir mit dem Verkauf von Osterkerzen. Sie können im Pfarrbüro nach telefonischer Bestellung abgeholt werden (Tel.: 9473-0). Außerdem verkaufen wir die Kerzen am Freitag auf dem Wochenmarkt in der Zeit von 9:00 – 12:00 Uhr.

Teaser_Gottesdienst

MISEREOR-Kollekte am 28./29. März 2020

Liebe Gemeinde,

in diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist. Durch die Absage aller Gottesdienste entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter. Menschen im Nahen Osten, in Venezuela, im Kongo und anderen Ländern sind auf unsere Solidarität angewiesen. Zu den übergroßen Nöten und Leiden wie Krieg, Vertreibung und Flucht kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie hinzu.

Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie:

Bitte spenden Sie Ihren Beitrag direkt an MISEREOR.

Das geht per:

 oder

  • Spendenkonto
    MISEREOR
    Pax-Bank Aachen
    IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
    BIC: GENODED1PAX

Sie können Ihre Spende auch in einem verschlossenen Briefumschlag in die Briefkästen unserer Pfarrbüros in Neuenkirchen und St. Arnold einwerfen. Bitte kennzeichnen Sie den Umschlag deutlich mit dem Vermerk „Spende MISEREOR“. Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, so vermerken Sie dieses ebenfalls, indem Sie deutlich Ihren Namen und Ihre Adresse hinterlassen.

Ich danke Ihnen von Herzen und hoffe, dass wir so auch den Menschen helfen können, die auf andere Weise auf uns und unsere Hilfe so dringend angewiesen sind.

Ihr Pastor Markus Thoms

Markus Thoms

Brief zur Corona-Krise vom 24. März 2020

Liebe Schwestern und Brüder in St. Anna Neuenkirchen!

wenn ich Ihnen diese Zeilen schreibe, liegen schon fast zwei Wochen großer Unsicherheit und Ungewissheit hinter uns. Die Corona-Krise fordert uns alle heraus. Ich hoffe, dass es Ihnen trotz aller Widrigkeiten und sicherlich auch mancher Anspannung gut geht.

In den vergangenen Tagen haben wir erst einmal dafür gesorgt, dass wir in vielen Bereichen unserer Pfarrei arbeitsfähig bleiben. Das gilt im Hinblick auf die Betreuungsvorschriften für unsere Kindertagesstätten, das gilt für das Büro, das gilt genauso für den Umgang mit Beerdigungen und sonstigen liturgischen Anfragen. Die Bücherei, die Pfarrheime, das Tante Ju und auch das Sozialbüro mussten wir entsprechend den Vorgaben des Bistums schließen. Inzwischen sind alle sozialen Kontakte durch das ausgesprochene Kontaktverbot auf ein Minimum reduziert. Kaplan Jobit und ich feiern jeden Tag in Verbundenheit mit Ihnen allen die Eucharistie. Dabei nehmen wir auch selbstverständlich alle bestellten Intentionen mit in unser Gebet hinein. Es schmerzt auch mich, dass wir gerade die Feier der Eucharistie nicht mit Ihnen gemeinsam feiern dürfen. Die gegenwärtige Situation ist auch in diesem Bereich eine Herausforderung – für uns alle. Ich bin dankbar, dass sich inzwischen die oder andere Möglichkeit aufgetan hat, wie wir dennoch beisammen sein können, obwohl wir getrennt sind. Das tägliche Glockengeläut um 19:30 Uhr in Verbindung mit der brennenden Kerze und dem gemeinsamen Gebet des Vaterunser ist nur ein Beispiel dafür. Zurzeit bemühen wir uns intensiv darum, die Gottesdienste der heiligen Woche im Internet aus unserer Pfarrkirche zu übertragen. Sobald wir die technischen Voraussetzungen geschaffen haben und alles funktioniert, werden Sie informiert.

Wie die Erfahrungen der letzten Woche zeigen, wird es auch in den kommenden Tagen immer und immer wieder zu Änderungen kommen. Wir versuchen gerade bei Beerdigungen und sonstigen seelsorglichen Notfällen mit der notwendigen Distanz bei Ihnen und mit Ihnen zu sein. Sollten Sie mich persönlich sprechen wollen, so ist das selbstverständlich unter der Telefonnummer 9473-15 möglich. Gerne können Sie sich auch an einen der anderen Seelsorger wenden. In diesem Zusammenhang darf ich Sie sehr herzlich von Pater Antony grüßen, der sich immer noch in Indien aufhält. Es geht ihm gut. Wann er allerdings nach Neuenkirchen zurückkehrt, ist angesichts dieser Situation völlig ungewiss.

Wie ich Ihnen in der letzten Woche schon mitgeteilt habe, sind zunächst alle Veranstaltungen bis zum 19. April 2020 abgesagt. Ob und wie es danach weitergeht, vermag zurzeit niemand zu sagen. Wir werden die Regelungen, die uns das Land Nordrhein- Westfalen bzw. das Bistum Münster vorgibt, einhalten und uns daran orientieren. Ich hoffe sehr, dass wir zu Ostern wissen, wie es nach den Osterferien weitergeht.

Auf unserer Anna-App, unserer facebook-Seite und auf der Homepage werden wir immer wieder aktuelle Nachrichten veröffentlichen. Ebenso finden Sie dort liturgische Hilfen, wie Sie zuhause einen Gottesdienst feiern können.

Eine große Bitte habe ich: Helfen und kümmern Sie sich untereinander. Gerade Menschen in Ihrer Nachbarschaft oder einfach diejenigen, die Sie aus der Kirche kennen, warten vielleicht auf Ihre Hilfe. Fragen Sie nach, ob sie etwas benötigen, oder rufen Sie sie einfach nur mal an. Wenn es uns gelingt, die Gottesdienste der heiligen Woche zu übertragen, so ist vielleicht manch einer für eine kleine technische Hilfestellung dankbar.

Das Sozialbüro ist telefonisch unter der Nummer 909491 erreichbar und kann Ihnen bei Bedarf Lebensmittel zur Verfügung stellen. Nutzen Sie unbedingt den Anrufbeantworter und sprechen Sie Ihr Anliegen dort auf.

Liebe Schwestern und Brüder, bleiben wir im Gebet verbunden. Bleiben Sie, wenn es Ihnen irgend möglich ist, zuhause. Und vor allem: Bleiben Sie gesund! Schon heute freue ich mich darauf, Sie alle wiederzusehen – in der Kirche, im Alltag und wo auch immer.

Im Namen von Herrn Feiting für den Pfarreirat und Herrn Schenk für den Kirchenvorstand grüße ich Sie herzlich!

Ihr

Markus Thoms

Caritas

Caritas Sozialbüro

Für dringliche Anfragen wird das Sozialbüro im Kardinal-von-Galen-Haus donnerstags in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr besetzt sein. Hilfesuchende können sich telefonisch anmelden und bekommen dann nach Terminvereinbarung die bewährten Lebensmittelpakete herausgereicht.

Um direkten Kontakt zu vermeiden, bleibt die Tür des Kardinal-von-Galen-Hauses geschlossen.

Das Sozialbüro ist unter folgender Telefonnummer zu erreichen: 05973-909491.

Bitte beachten Sie aktuelle Bekanntmachungen.

Beten

Gebet in der Corona-Krise

Herr, Du Gott des Lebens, betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir. Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist und bitten um Heilung für alle Erkrankten. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung. Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen. Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrecht erhalten. Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.  Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten. Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben. Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen, berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit, dass wir trotz allem miteinander verbunden sind. Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen den aktuellen Anforderungen gerecht werden können. Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen. Und wir hoffen, dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird. Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen. Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist. Ja, wir sind sterbliche Wesen und können nicht alles kontrollieren. Du allein bist Ursprung und Ziel von allem, Du allein bist ewig, immer liebend. Dein Heiliger Geist bewahre unsere Herzen in der Dankbarkeit. Getragen von einem tiefen Frieden werden wir die Krise bestehen. Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen, Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht und macht unsere Herzen bereit, offen und aufmerksam füreinander.

© Bischof Hermann Glettler, Innsbruck

Markus Thoms

4. Fastensonntag im Jahreskreis

Liebe Gemeinde,

der vierte Fastensonntag trägt den Titel „Laetare“ – „Freut euch“. In einem Lied aus der Gemeinschaft von Taizé heißt es: „Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht: Christus meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.“ Diese Hoffnung, dieses Licht, diesen Christus haben wir mehr denn je nötig. Dieser Sonntag lädt uns dazu ein, sich neu auf Christus einzulassen, de von sich sagt: Ich bin das lebendige Wasser, ich bin das lebendige Brot, ich bin der Weinstock, ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Jesus will uns schon heute zu österlichen Menschen machen, die sich mitnehmen lassen, in die Freude seiner Liebe. Lassen wir uns von dieser seiner Liebe bescheinen und werden wir schon heute zu österlichen Menschen.

Eine gute Woche wünscht Ihnen Ihr Pastor Markus Thoms.

Caritas

Caritas Sozialbüro

Das Caritas Sozialbüro hat auch bis auf weiteres geschlossen. Zwei Mitarbeiterinnen haben sich bereit erklärt, einen Notdienst einzurichten. Dafür ist das Sozialbüro donnerstags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr telefonisch unter zu erreichen. Rufen Sie in dieser Zeit bitte dort an, und sprechen Sie mit den Mitarbeiterinnen ab, welche Hilfen (vor allem Lebensmittel) Sie benötigen. Die Mitarbeiterinnen versuchen Ihnen so gut wie möglich zu helfen.

Kontaktdaten Sozialbüro Neuenkirchen:

Marienstraße 29

Tel.: 909491 (mit Anrufbeantworter)

team-spirit-2447163__340

Solidarische Hilfe – Wie kann das gehen?

Als Kirchengemeinde haben wir überlegt, wie es möglich ist, dass gerade Senioren und Risikogruppen geholfen werden kann. Wir beobachten, dass in unserer Gemeinde das soziale Netz sehr gut funktioniert. Darauf können wir stolz und dankbar sein. Sicherlich gibt es aber immer auch Menschen, die in dieser Zeit auf Hilfe angewiesen sind. Wir bitten Sie deshalb sehr herzlich, in Ihrer Nachbarschaft, Ihrem Bekannten- und Freundeskreis darauf zu achten und Menschen direkt anzusprechen, ob Sie Hilfe benötigen bzw. Sie Ihnen helfen können. Ebenso verweisen wir auf das Angebot der CDU Neuenkirchen, die kurzfristig eine Hotline zur Koordinierung von Hilfesuchenden und Helfenden eingerichtet hat. Diese Aktion ist angelehnt an die bundesweite Aktion „Einkaufshelden“ der Jungen Union Deutschlands. Unter der Telefonnummer 0172/4704614 (auch per Whatsapp erreichbar) sowie unter der Emailadresse Neuenkirchenhilft@web.de können sich alle Neuenkirchener Bürgerinnen und Bürger melden, die mithelfen wollen oder Hilfe benötigen. Wir weisen sehr auf diese Aktion hin und bitten Sie, davon Gebrauch zu machen.

Pfarrbüro St. Anna

Friedenstraße 6
48485 Neuenkirchen 

Tel. 05973 / 94 73 - 0
E-Mail: stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de 

Die Kirche sei immer ein Ort der Barmherzigkeit und Hoffnung, wo wir spüren, dass wir angenommen und geliebt sind und Vergebung erhalten.
— Papst Franziskus