Sakramente

Taufe
Wenn Sie Ihr Kind in unserer Pfarrei taufen lassen möchten, dann wenden Sie sich zunächst an unser Pfarrbüro. Dort werden die ersten Fragen geklärt.
Die Taufvorbereitung in unserer Pfarrei steht auf zwei Säulen. Zum einen bieten wir einmal im Monat einen Taufkatecheseabend an, bei dem Sie Informationen über das Sakrament der Taufe und den Ablauf der Tauffeier bekommen. Zum zweiten wird Sie der taufende Priester oder Diakon wenige Tage vor der Tauffeier zu Hause besuchen, um Sie näher kennenzulernen und die Details für die konkrete Tauffeier abzustimmen.
Wenn Sie Taufpate werden möchten, dann müssen Sie dazu das 16. Lebensjahr vollendet haben, selber getauft und gefirmt und Mitglied der katholischen Kirche sein.
Falls Sie als Erwachsener das Sakrament der Taufe empfangen möchten, dann wenden Sie sich direkt an einen unserer Priester oder den Diakon.
Tauftermine in unserer Pfarrei sind:
An jedem ersten und dritten Sonntag im Monat um 11:45 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna und am zweiten Sonntag in ungeraden Monaten um 14:30 Uhr in der Filialkirche St. Josef in St. Arnold. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, dass Ihr Kind in der sonntäglichen Eucharistiefeier getauft wird.
Termin für die Erwachsenentaufe werden persönlicher Absprache vergeben.

Erstkommunion und Erstbeichte
Die Kinder des 3. Schuljahres werden im Herbst eines jeden Jahres eingeladen, sich zum Empfang der Erstkommunion und Erstbeichte anzumelden.
Bei einem Informationsabend wird den Eltern das Konzept vorgestellt. Danach können Sie sich mit Ihrer Familie entscheiden, ob Ihr Kind diese Sakramente empfangen soll. Wir laden Sie herzlich ein, sich mit Ihrem Kind auf den Weg der Vorbereitung zu machen und gemeinsam den Glauben neu zu entdecken.
Erstkommuniontermine in unserer Pfarrei sind:
Am 6. Sonntag der Osterzeit für die Kinder der Josefschule
Am Hochfest Christi Himmelfahrt für die Kinder der Ludgerischule
Am 7. Sonntag der Osterzeit für die Kinder der Thieschule

Kontakt:
Marie Ramrath, Pastoralreferentin
Tel.: 05973/947320
e-mail: ramrath-m@bistum-muenster.de

Firmung
Die Firmung ist die Vollendung der Taufe. Bei der Firmung bekennen sich die Jugendlichen selbst zu ihrem Glauben. Die Firmung empfangen die Jugendlichen unserer Pfarrei in der Regel am Beginn des 10. Schuljahres. Voraussetzung für den Empfang ist die freie Entscheidung und die regelmäßige Teilnahme an der Vorbereitung. Im  Herbst eines jeden Jahres kommt unser Regionalbischof Dr. Christoph Hegge in unsere Pfarrei, um das Sakrament zu spenden.
Jeder Firmling sucht sich selbst einen Firmpaten, der ihn in der Zeit der Vorbereitung und danach begleitet. Der Firmpate muss selbst auch getauft und gefirmt und Mitglied der katholischen Kirche sein.
Nähere Informationen gibt es durch Pater Antony Mooleparambil, Tel.: 05973/947319, e-mail: ajyjacob@yahoo.com

Hochzeiten und Ehejubiläum
Wenn Sie kirchlich heiraten oder Ihr Ehejubiläum feiern möchten, so freuen wir uns und sind gerne bereit, diesen wichtigen Tag mit Ihnen gemeinsam zu begehen.
Für die kirchliche Eheschließung sind einige Formalitäten notwendig. Dazu wenden Sie sich bitte rechtzeitig an uns, damit diese vorab geklärt werden können. Ebenso sollten Sie frühzeitig mit dem Pfarrbüro den Termin klären, bevor Sie andere Dinge wie Gaststätte oder Musik festmachen.
Haben Sie bitte Verständnis, dass der späteste Beginn für eine Trauung oder ein Ehejubiläum an Samstagen um 15:00 Uhr ist.
Ebenso bitten wir um Verständnis, dass wir keine Trauungen oder Ehejubiläen außerhalb unserer Kirchen bzw. der Kapelle im Antoniusstift feiern.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unser Pfarrbüro, Tel.: 05973/9473-0, e-mail: stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de

Beichte
Im Sakrament der Beichte will Gott uns mit der ganzen Kraft seiner vergebenden Liebe begegnen. Sie sind eingeladen, diese Einladung Gottes anzunehmen und so im Sakrament Versöhnung und Heilung zu erfahren.
In unserer Pfarrei haben wir feste Beichtzeiten jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) von 18:00 Uhr bis 18:40 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna und jeden Samstag von 16:00 Uhr bis 16:40 Uhr in der Filialkirche St. Josef.

Krankenkommunion und Krankensalbung
Es ist uns als Pfarrei wichtig, den Menschen in allen Lebensphasen zu begleiten. Dazu gehört vor allem auch die Phase des Altwerdens, der Krankheit und des Sterbens.
Wir sind gerne bereit, Ihnen zu Hause die Krankenkommunion zu reichen. Wenn Sie oder ein Angehöriger das wünschen, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro. Einer der Seelsorger wird sich innerhalb kürzester Zeit bei Ihnen melden und einen Termin vereinbaren.
Die Krankensalbung ist ein besonderes Zeichen der Nähe Gottes zu uns Menschen. Sie soll uns in Zeiten der Krankheit aufrichten und die Nähe Gottes verdeutlichen. Die Krankensalbung ist kein Sterbesakrament. Scheuen Sie sich nicht, sich zu melden, wenn jemand krank ist, dem dieses Zeichen der Nähe Gottes gut tun würde. Das Sakrament der Krankensalbung kann durchaus mehrmals im Leben empfangen werden.
Die Priester unserer Pfarrei sind gerne – auch nachts – bereit zu Ihnen nach Hause oder auch in ein Krankenhaus, Altenheim oder Hospiz der Umgebung zu kommen, um mit den Betroffenen zu beten und das Sakrament zu spenden.
Sollten Sie keinen Priester unserer Pfarrei erreichen, so wenden Sie sich bitte an das Mathias-Spital in Rheine, Tel.: 05971/42-0. Von dort aus kann Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein Kontakt zum diensthabenden Priester vermittelt werden.

Wenn ein Mensch gestorben ist…
… sind wir für Sie da.
Wenn ein Mensch bei Ihnen zu Hause gestorben ist, dann sind wir selbstverständlich gerne bereit, sofort zu Ihnen zu kommen, um den Verstorbenen zu segnen und mit Ihnen zu beten. Tritt der Tod im Krankenhaus ein, können Sie gerne über das Pflegepersonal den diensthabenden Seelsorger rufen, der dann zu Ihnen kommt. Im Antoniusstift vermittelt Ihnen das Pflegepersonal sehr schnell seelsorgliche Hilfe. Selbstverständlich müssen Sie bei einem Todesfall zu Hause einen Arzt informieren, der den Tod feststellt. Im Krankenhaus und Altenheim wird das über das Pflegepersonal geregelt. Wenn dann der Seelsorger mit ihnen gebetet hat und Sie sich bei dem Verstorbenen verabschiedet haben, sollten sie sich erst an einen Bestatter Ihres Vertrauens wenden, mit dem Sie die weiteren Dinge in Ruhe besprechen. Sie haben bei der Wahl des Bestatters selbstverständlich freie Wahl. Sie als Angehörige bestimmen, welches Unternehmen die Beerdigung Ihres Angehörigen durchführt. An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass jeder Verstorbener 36 Stunden an dem Ort bleiben darf, wo er gestorben ist. Sie haben also alle Zeit der Welt, um sich in aller Ruhe zu verabschieden.
Zur Absprache eines Beerdigungstermins wenden Sie sich bitte an unser Pfarrbüro oder einen unserer Seelsorger. Wenige Tage vor der Beerdigung wird Sie schließlich einer unserer Priester oder der Diakon besuchen, um in einem Gespräch die Trauerfeierlichkeiten zu besprechen.
Wir unterhalten in unserer Pfarrei zwei kirchliche Friedhöfe. Die Friedhofssatzung und Gebührenordnung können Sie im Pfarrbüro einsehen oder hier herunterladen. Alle Bestatter sind in der Lage auf unseren Friedhöfen eine Bestattung durchzuführen.