Caritas

Caritas-Elisabeth-Konferenz

Aussendungsgottesdienst

Am Donnerstag, 7. November 2019 um 19 Uhr findet in St. Anna unser Aussendungsgottesdienst für die Sammlerinnen gemeinsam mit der Caritasgruppe St. Arnold unter dem Motto „Zeichen setzen“ statt.

Hierzu laden wir alle Gemeindemitglieder aber besonders die ehrenamtlichen Helferinnen und Sammlerinnen herzlich ein.

 

Versammlung

Unsere nächste Versammlung ist am Montag, 11. November 2019 um 15 Uhr im Karl-Leisner-Haus, Friedenstr. 12,  mit vielen wichtigen Themen.

Auch hierzu eine herzliche Einladung.

Krankenhaus Flur

Krankenhausbesuchsdienst St. Anna

Der nächste Krankenhausbesuchsdienst ist am Donnerstag, 7. November 2019. Wir treffen uns am Tante Ju.

Datenschutzgesetz

Wenn Sie im Krankenhaus einen Besuch des Krankenhausbesuchsdienstes der katholischen Kirchengemeinde erhalten wollen, so kann dies nur geschehen, wenn Sie in der Krankenhausverwaltung oder im stationären Bereich den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern das Einverständnis geben, so dass diese Ihren Wunsch im Computer vermerken.

Seniorengemeinschaft

Seniorengemeinschaft feiert 55-jähriges Jubiläum

Unser 55-jähriges Jubiläum feiern wir am 12. November.

Dazu beginnen wir um 14:00 Uhr mit einer Messe in der  St. Anna-Kirche.

Wer an der Messe nicht teilnehmen kann, sollte sich zu 15:00 Uhr zur Gaststätte Thies (42) auf den Weg machen.

Nach der Messe ist dort ein kleiner Festakt geplant, bei dem auch Kaffee und Kuchen serviert werden. Das Fest endet gegen 18:00 Uhr.

Wir wünschen den Teilnehmern schon heute viel Vergnügen.

Bitte meldet euch frühzeitig telefonisch an, weil wir die Personenzahl wissen müssen.

Die Platzkarten werden dann am 10. November im Karl-Leisner-Haus ausgegeben – zum Preis von 5,– Euro pro Person.

Die nächste Vorstandssitzung ist am 8. November 2019 bei Martha  Löbbers.

Markus Thoms

31. Sonntag im Jahreskreis C

Markus ThomsLiebe Gemeinde,

am Vorabend des heutigen Sonntags empfangen Jugendliche unserer Pfarrei das Sakrament der Firmung. Weihbischof Dr. Christoph Hegge kommt dazu eigens in unsere Pfarrei, um die Gottesdienste zu feiern und die Firmspendung vorzunehmen.  Die Gottesdienste feiern wir um 14:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna und um 17:00 Uhr in der Kirche St. Josef. Wir freuen uns, dass die Jugendlichen nach der Zeit der Vorbereitung sich entschieden haben, das Firmsakrament zu empfangen.

Die Firmvorbereitung stand in diesem Jahr unter dem Thema „It´s your turn“ – „Ihr seid an der Reihe!“ In ganz unterschiedlichen Angeboten haben sich die Jugendlichen mit dem Thema beschäftigt und mit Fragen des Glaubens und des persönlichen Lebens auseinandergesetzt. Es geht in Fragen des Glaubens und selbstverständlich auch im Empfang der heiligen Firmung um die freiwillige Entscheidung. Das Motto verdeutlicht dieses noch einmal sehr deutlich: Es geht um Dich, Du bist an der Reihe. Du bist aufgefordert, Dein JA zu sprechen.

In den unterschiedlichen Momenten der Vorbereitung haben die Jugendlichen erlebt, dass Glaube mehr ist, als nur zur Kirche gehen und beten. Durch überzeugte und überzeugende Persönlichkeiten wurde ihnen deutlich, dass viele sich wegen ihres Glaubens in unterschiedlichen Bereichen engagieren. Die Besuche in den Einrichtungen der Caritas oder auf dem „Hof der Hoffnung“ zeigen, wie sehr der Glaube Menschen verändern kann bzw. ihnen eine neue oder andere Sichtweise vermittelt. Einige haben die Jugendkirche „effata“ in Münster besucht, um dort an der Jugendkatechese mit unserem Bischof Felix und dem anschließenden Austausch teilzunehmen. Die Ergebnisse des kreativen Tages sehen wir seit dem Kirchweihfest in unseren Kirchen ausgestellt und haben viele von Ihnen beeindruckt.

An dieser Stelle danke ich den Katechetinnen und Katecheten, die sich gemeinsam mit Pater Antony auf den Weg der Vorbereitung gemacht und die Jugendlichen begleitet haben. Ich danke allen, die im Hintergrund mitgearbeitet haben, so dass die Firmvorbereitung gelingen konnte. Im Namen der Gemeinde gratuliere ich unseren Firmlingen und deren Familien zum Empfang des Sakramentes und wünsche ihnen Gottes Segen für die Zukunft. Mögen sie die Erfahrung  machen, dass es sich lohnt, als Christ zu leben.

So wünsche ich uns allen durch die Feier der Firmung eine Stärkung im Glauben. Unserem Weihbischof danke ich von Herzen für seinen Dienst und bitte Sie, auch für ihn zu beten.

Eine gute Woche wünscht Ihnen Ihr

Pastor Markus Thoms

Abend der Barmherzigkeit

Abend der Barmherzigkeit

Abend der BarmherzigkeitAm 31. Oktober heißt es wieder lautstark „Süßes oder Saures“, andere begehen den Reformationstag. In der St.-Anna-Kirche wird es wieder leise, besinnlich, meditativ. Was 2008 als „Nacht der Lichter“ begann, wurde 2012 nach dem Jubiläumsjahr „Leben in Fülle“ mit dem Besuch der Gemeinschaft „Emmanuel School of Mission“ aus Altötting zum „Abend der Barmherzigkeit“. Diese Tradition lebt an jedem 31. Oktober weiter, so auch am heutigen Donnerstag.

„Kommt und seht“ heißt der Leitgedanke des Abends der Barmherzigkeit. Es wird keine Messe sein – es stehen Gebet, Eucharistische Anbetung und Lobpreis-Lieder im Vordergrund. „An diesem Abend können wir alles vor Gott bringen, was uns bewegt. In Gottes Gegenwart dürfen wir verweilen, meditieren und uns von seiner Barmherzigkeit beschenken lassen“, beschreibt die Kirchengemeinde den Abend in einer Pressemitteilung.

In der Zeit von 20:00 Uhr bis 22:15 Uhr wird ein Priester einen Impuls-Vortrag halten, Christen legen Zeugnis von ihrem Glauben ab und es werden Einzelsegen erteilt. Mehrere Priester stehen bereit für ein Gespräch oder auch für das Sakrament der Versöhnung. Der Abend hat ein offenes Ende. Jeder kann nach eigenem Befinden kommen und so lange bleiben, wie es ihm gut tut.

Allerheiligen

Allerheiligen und Allerseelen

Mehr als sonst macht uns der Monat November bewusst, dass wir Menschen endliche Wesen sind. Die vielen Totengedenktage dieses Monats zeigen uns dieses. Am Beginn steht sofort der Allerheiligen- und Allerseelentag.

Einem Lichtermeer gleichen an diesen Tagen unsere Friedhöfe. Die katholischen Christen gedenken besonders ihrer Verstorbenen; sie gehen mehr als sonst zu den mit Blumen geschmückten Gräbern und zünden Kerzen an. In den Gottesdiensten wird für die Verstorbenen gebetet, die Gräber werden mit Weihwasser als Zeichen des Lebens und des Glaubens an die Auferstehung besprengt.

Auch in unserer Gemeinde wollen wir am Nachmittag des Allerheiligentages unserer Verstorbenen gedenken. Um 14 Uhr werden wir in der Kapelle des Arnold-Janssen-Gymnasiums einen Wortgottesdienst feiern und anschließend die Gräber auf dem Friedhof segnen. Um 15:30 Uhr feiern wir in der Pfarrkirche St. Anna einen Wortgottesdienst und ziehen anschließend in Prozession zum Friedhof, wo dann die Gräber gesegnet werden. Wir gedenken in diesen Gottesdiensten namentlich der Mitchristen, die in der Zeit vom 1. November 2018 bis zum 31. Oktober 2019 aus unserer Gemeinde verstorben sind. Als Christen wissen wir unsere Verstorbenen bei Gott. Er hat sie beim Namen gerufen. Als Gemeinde sind wir mit den Verstorbenen verbunden. Die Angehörigen der Verstorbenen des vergangenen Jahres habe ich angeschrieben und besonders zu diesen Gottesdiensten eingeladen. Ich bitte Sie, zu diesem Gottesdienst ein Grablicht mitzubringen, welches Sie dann an der Osterkerze, die Zeichen dafür ist, dass Christus nicht im Tod geblieben ist, sondern durch seine Auferstehung auch uns den Weg zum Leben erschlossen hat, anzünden können, um sie dann auf das Grab Ihrer Lieben zu stellen.

Am Allerseelentag (Samstag, 2. November) feiern wir morgens um 9:00 Uhr in St.  Anna ein Requiem für die Verstorbenen unserer Pfarrei.

Kalender

Tischkalender der Steyler Missionare für das Jahr 2020

Dieser Kalender ist ein persönlicher Meditationskalender zum Aufstellen. Er enthält für jeden Tag des Jahres Fotos mit Naturmotiven und Texten aus der Steyler Mission, Segenswünschen und Weisheiten aus aller Welt, die Mut machen und Kraft geben. Auch für persönliche Gedanken ist Platz vorhanden.

Gleichzeitig ist der Tischkalender eine schöne Geschenkidee für sich und andere und ab sofort im Pfarrbüro St. Anna  zum Preis von € 9,95 zu erwerben.

Hubertusmesse

Einladung zur Hubertusmesse

Der Hegering Neuenkirchen-Wettringen lädt alle Interessierten zur Hubertusmesse am Sonntag, dem 27.10.2019 um 10:30 Uhr in die katholische Pfarrkirche St. Anna zu Neuenkirchen ein.

Es werden unter anderem Stücke aus der Hubertusmesse von Hermann Neuhaus und Jagdmärsche geblasen.

Die Hubertusmesse wird jährlich zur Erinnerung an den heiligen Hubertus von Lüttich um den 3. November, dem Hubertustag, gehalten. Der Legende nach war Hubertus zunächst ein ausschweifender Jäger, der die Erlegung des Wildes als Selbstzweck sah. Später, nach der Erscheinung eines Kreuzes im Geweih eines gejagten Hirsches, erkannte Hubertus in allen Wesen Geschöpfe Gottes und hat sich deshalb hegend und pflegend für sie eingesetzt.

Diese Grundhaltung der „Achtung vor dem Geschöpf“ ging als Waidgerechtigkeit in die Verhaltensgrundsätze der deutschen Jägerschaft ein.

Bei der Messe sollen daher die Schöpfung Gottes und der Schutz der Natur, nicht das Töten von Tieren gefeiert werden.

Markus Thoms

29. Sonntag im Jahreskreis C

Markus ThomsLiebe Gemeinde,

im heutigen Evangelium sagt Jesus seinen Jüngern, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollen. Für viele ist das Gebet nicht mehr aktuell. Viele schalten ab, wenn sie aufgefordert werden zu beten. Zu weit seien die Formulierungen der Gebete vom alltäglichen Leben und der Realität des eigenen Lebens entfernt. Diese zum Teil sehr pauschale Kritik sollte uns nicht verstummen lassen, sondern uns heraufordern. Wann kann ich beten? Was ist Gebet überhaupt? Wenn Gebet nur ein Erfüllungsdienst ist, dann steck ich in meinem Glauben wohl immer noch in den Kinderschuhen. Als wenn sich Gott auf so etwas einlassen würde. Gebet, sprechen mit Gott, will uns vielmehr in eine Haltung führen. Eine Haltung, die ich gegenüber Gott habe. Und in dieser Haltung kann ich ihm mein ganzes Leben anvertrauen, kann ich ihm gegenüber alles aussprechen. Meinen Dank, meine Bitte, mein Klagen. Gebet will immer etwas mit meinem konkreten Leben zu tun haben. Und wenn ich mich ihm so anvertraue, komme ich innerlich zur Ruhe und spüre, dass er mich in meiner Sorge und in meiner Freude begleitet. Entscheidend in den Situationen ist immer die Frage: Was will Gott von mir und wie begleitet er mich in meinem Leben? Und die alten Gebete, die wir gelernt haben, wie z.B. das Vater unser können uns in unserem persönlichen Beten inspirieren. Sie können uns helfen in die Begegnung, in das Sprechen mit Gott hineinzufinden.

 

Eine gute Woche wünscht Ihnen

Ihr Pastor Markus Thoms

Pfarrbüro St. Anna

Friedenstraße 6
48485 Neuenkirchen 

Tel. 05973 / 94 73 - 0
E-Mail: stanna-neuenkirchen@bistum-muenster.de 

Die Kirche sei immer ein Ort der Barmherzigkeit und Hoffnung, wo wir spüren, dass wir angenommen und geliebt sind und Vergebung erhalten.
— Papst Franziskus